FAQ : Sat@Once "Casablanca" Werbeanbietern

Sat@Once ist ein freier Service und sendet die beliebtesten Webseiten, Newsgroups und Mailinglisten direkt an jeden Computer, der an einen DVB-fähigen Satellitenempfänger angeschlossen ist. Die beliebtesten Webseiten werden automatisch auf der Grundlagen von Stimmen ausgewählt, die die Benutzer abgegeben haben. Im Folgenden werden Fragen von Werbeanbietern zu ihren Rechten bezüglich Sat@Once bei der Benutzung der Casablanca-Technologie beantwortet.

F:> Wie funktioniert Casablanca?

A:> Der Benutzer benötigt eine Satellitenschüssel (60 cm), die auf einen ASTRA-Satelliten ausgerichtet ist, ein DVB-Empfangsgerät (http://www.technisat.com, suchen Sie nach "skystar"), (http://www.technotrend.de/english/products/pcproducts1.html) und die kostenlose Casablanca-Software. Der Benutzer stellt den Empfangskanal auf Sat@Once ein und definiert in seinem PC seine Interessen (das bleibt vollkommen privat). Die Casablanca-Anwendung (der "Magic Mirror") filtert dann aus den empfangenen Übertragungen nur solche Inhalte aus, die den Benutzer interessieren könnten.

F:> Großartig, aber warten Sie. Wählt der Benutzer die Inhalte aus, die er speichern möchte, oder werden sie automatisch gesendet?

A:> Sat@Once kann im Durchschnitt zwischen 12 GB/Tag und bis zu 420 GB/Tag übertragen. Der Benutzer kann unmöglich all diese Daten speichern :-) Der persönliche "Magic Mirror" trifft eine automatische Auswahl. Darüber hinaus kann der Benutzer auch spezifisch angeben, welche Inhalte er behalten möchte. Was Casablanca sendet, ist eine automatische Auswahl, basierend auf "Votes" welche durch die Teilnehmer abgegeben wurden. Das heißt, dass der Benutzer 1. durch sein Voting und 2. durch seine Angaben im "Magic Mirror" aussucht, was gesendet wird.

F:> Gut. Aber wie sieht es mit den verschiedenen Werbebannern aus, die wir als Anbieter auf einer Webseite anzeigen?

A:> Wir haben eine einfache Lösung (Patent beantragt), Werbebanner anzuzeigen. Sie müssen uns nur die Werbebanner zukommen lassen, die in Ihren <IFRAME>-Tags enthalten sind und wir können sie herunterladen und mittels Casablanca anzeigen. Diese Werbebanner können auch zielgruppengerichtet sein mit Ihrem eigenen Algorythmus, d.h. Sie können Ihre "Hits" zu einem höheren Preis verkaufen.

F:> Erstellt Casablanca Benutzerprofile oder arbeitet es mit Cookies?

A:> Casablanca respektiert 100%-ig die Regeln der Netikette. Wir sammeln keine Benutzerprofile und wir senden keine Cookies. Welches Thema einen Benutzer interessiert (Benutzerprofil) ist Privatsache zwischen dem Benutzer und seinem "Magic Mirror", der auf dem gesamten Sat@Once-Programm die Websites für seinen Besitzer aussucht. Die gesammelten Statistiken dienen ausschließlich dem Erstellen der "Hit-Reports" (anonymisiert zum Schutz der Privatsphäre).

F:> Statistiken sind nett, aber ohne eine Benutzerregistrierung, Profil oder Cookies kann man die Benutzer nicht nach Daten über Geschlecht, Alter, Einkommen usw. fragen.

A:> Wir haben mehr als das.

Casablanca ist ein virtueller "Vermittler", da es im Voraus ankündigt, was gesendet werden wird (12 Gbytes pro Tag oder mehr!) und der Benutzer die Freiheit hat, zu entscheiden, was er behalten möchte.
Inserenten möchten ihre Inhalte gezielt anbieten und deshalb sammelt man halt indirekte Kriterien wie Geschlecht, Alter, Einkommen. Mit Sat@Once erreichen Sie Ihr Ziel im selben Moment, in dem ein Benutzer Interesse zeigt, Ihre Inhalte zu empfangen. Deshalb können Sie die Benutzer mit indiskreten und sinnlosen Fragen verschonen.

Warum sollten Sie sich mit Benutzerprofilen plagen, wenn Sie bereits wissen, dass der Besucher Ihrer Seite bereit ist, Ihre Produkte zu kaufen? ;-)

F:> Nachdem man sich eine Webseite über Breitband angesehen hat, warum sollte man sich immer noch mit seinem langsamen 56K-Modem herumplagen?

A:> Der Benutzer wird eine Internetverbindung herstellen, um Transaktionen durchzuführen (Email, Preisvergleiche, Verfügbarkeitsanfragen, Kauf, ...). Diese Funktionen benötigen kein schnelles Modem.

F:> Warum integrieren Sie keinen Satellitenrückkanal, um den Benutzer bei der Stange zu halten?

A:> Ein Satellitenrückkanal wäre technisch möglich, aber bedenken Sie: Die Kosten der Sat@Once-Bandbreite wird aufgeteilt unter möglicherweise Millionen von Benutzern. Der Rückkanal hingegen ist immer eins-zu-eins und daher können die Kosten nicht aufgeteilt werden. Für einen Satellitenrückkanal muss ein anderes Geschäftsmodell herangezogen werden.

(c) 2005 IP via Sky (http://www.ipviasky.com) / Förderverein Internet und Mediendienste e.V. (FIM e.V.)
Impressum / Haftungsausschluss - Disclaimer